español

Deutsche Staatsangehörige benötigen kein Visum für einen touristischen Aufenthalt in Peru

Fotos mit freundlicher Genehmigung von PromPeru

VISA

Visa für Ausländer, die Peru besuchen wollen
Visa für Peruaner, die Deutschland besuchen wollen
Liste der Staaten, deren Bürger kein Touristen- oder Transitvisum für Peru benötigen (Liste 1)
Liste der Staaten, deren Bürger ein Touristen- oder Transitvisum für Peru benötigen (Liste 2)
Liste der Artikel/Gegenstände, die zollfrei eingeführt werden können
EINLEGUNG VON RECHTSMITTELN IM FALLE EINER ausweisung oder des entzugs des aufenthaltstitels

 

Visa für Ausländer, die Peru besuchen wollen          

Peru unterscheidet zwischen temporären Visa, Residenzvisa, Dienstvisa und Diplomatenvisa.  

Für die Beantragung fast aller Arten von Visa ist die persönliche Anwesenheit des Antragstellers in der jeweiligen konsularischen Vertretung Perus erforderlich. Bitte vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin.  

Dienst- und Diplomatenvisa sind dem entsprechenden Personenkreis vorbehalten und werden vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Peru über seine diplomatischen Vertretungen im Ausland erteilt. Von der persönlichen Anwesenheit des Antragstellers kann bei dieser Art von Visa im begründeten Fall abgesehen werden. Bitte erfragen Sie in unserer Konsularabteilung, welche Dokumente Sie benötigen und vereinbaren Sie, falls erforderlich, einen Termin für die Visaerteilung.

Zu den temporären Visa zählen

bullet

Touristenvisa

bullet

Geschäftsvisa

bullet

Arbeitsvisa

bullet

Studentenvisa - Achtung: können zur Zeit nicht von den Konsulaten ausgestellt werden

bullet

Künstlervisa

bullet

Journalistenvisa

Touristenvisa

Deutsche Staatsangehörige und Bürger aus zahlreichen Staaten (siehe Liste 1) benötigen kein Visum zur Einreise nach Peru. Sie können sich zu touristischen Zwecken und zum Besuch von Familienangehörigen oder Freunden bis zu 183 Tagen (d. h. ca. 6 Monate) visafrei in Peru aufhalten. Dieser Zeitraum ist nicht verlängerbar.

Besucher müssen Ihren Reisepass mit sich führen, der mindestens noch sechs Monate ab Einreisetag nach Peru gültig sein sollte. Außerdem ist ein Rückreiseticket erforderlich, bzw. sollte glaubhaft nachgewiesen werden, wie das Land wieder verlassen wird (z. B. Weiterreise in ein Nachbarland). Ebenso müssen genügend finanzielle Mittel vorhanden sein, um den Aufenthalt in Peru bestreiten zu können.

Staatsangehörige aller in der o. g. Aufstellung nicht aufgeführten Länder (siehe Liste 2) benötigen ein Touristenvisum, das in dem für Ihren ständigen Wohnort zuständigen peruanischen Konsulat beantragt werden muss. Bitte reichen Sie den Visaantrag rechtzeitig ein. Dazu wird benötigt:

1.

Visaantrag  - auszudrucken über die Seite Formulare

2.

der gültige Reisepass

3.

1 Passbild

4.

Hotelbuchung oder Name und Anschrift des Einladenden, gegebenenfalls ein Einladungsschreiben

5.

das Hin- und Rückreiseticket

6.

Zahlung der Visagebühr (beträgt z. Z. 24,00 € )

Außerdem muss der Antragsteller nachweisen, dass er seinen ständigen Wohnsitz in Deutschland hat.

Noch ein Hinweis:
Touristenvisa sind gültig für eine Einreise nach Peru während eines Zeitraums von 12 Monaten nach Erteilung und gestatten eine maximale Aufenthaltsdauer von 183 Tagen, die nicht verlängerbar ist. Sie gelten nicht für Erwerbszwecke oder zur Arbeitsaufnahme
.

Peru wird von der WHO (Weltgesundheitsorganisation), deren Mitglied es ist, als ein Land eingestuft, in dem Gelbfieber endemisch auftritt, weshalb eine Gelbfieberimpfung empfohlen wird. Dennoch schreibt Peru seinen Besuchern keine Impfungen vor. Bei Reisen in die Amazonasgebiete, in denen Gelbfieber auftritt, wird jedoch auch von den peruanischen Gesundheitsbehörden dringend geraten, dass sich der Reisende 10 Tage vor Reiseantritt gegen Gelbfieber impfen lässt und die Impfbescheinigung mit sich führt. Auch wer aus Peru kommend in die Nachbarländer wie Bolivien, Ecuador und Brasilien weiterreisen möchte, benötigt eine Gelbfieberimpfung. Wer aus den genannten Ländern nach Peru einreisen will, sollte ebenfalls gegen Gelbfieber geimpft sein .
Im Übrigen ist es ratsam, sich von seinem Hausarzt zu diesem Thema beraten zu lassen oder sich an das Institut für Tropenmedizin zu wenden (Spandauer Damm 130, Haus 10, 14050 Berlin, Tel.: 30 11 66, http://tropeninstitut.charite.de/ Zu überlegen wäre bei Reisen in die Amazonasgebiete auch eine Malariaprophylaxe und Hepatitisimpfung.

Welche Gegenstände zum persönlichen Gebrauch zollfrei zeitweise eingeführt werden können – darunter auch Sportgeräte – entnehmen Sie bitte dem Auszug aus den Zollbestimmungen. Daneben gibt es noch andere Gegenstände, für die eventuell bei der Einfuhr eine Kaution hinterlegt werden muss, die dann bei der Ausfuhr rückerstattet wird.

Wer Zugang zum Internet hat, sollte sich die Zeit nehmen, die Webseite des peruanischen Fremdenverkehrsamtes PromPeru zu besuchen (www.peru.info), die Touristen umfangreiche Information, auch in deutscher Sprache, bietet und über die sogar interessante Broschüren im PDF-Format zu verschiedenen Themen, darunter auch zu Flora und Fauna, eingesehen oder ausgedruckt werden können. Ansonsten empfiehlt sich der Erwerb bzw. die Ausleihe eines Reiseführers. Empfehlenswert sind hier „Lonely Planet" und der Band Peru von „May’s Weltreisen".

Auch die Zollbestimmungen sind im Internet zu finden (www.aduanet.gob.pe), allerdings nur in spanischer Sprache. Schließlich besteht noch die Möglichkeit, über das Portal des peruanischen Staates (www.peru.gob.pe) mehr über Peru zu erfahren, jedoch wieder nur in spanischer Sprache.

 

Geschäftsvisa

Wer zu geschäftlichen Zwecken nach Peru reist, insbesondere wenn es dabei um die Unterzeichnung von Verträgen oder Vereinbarungen geht und wenn finanzielle Transaktionen getätigt werden sollen, benötigt, abhängig von seiner Staatsangehörigkeit, ein Geschäftsvisum, das die mehrmalige Ein- und Ausreise gestattet. Das Geschäftsvisum berechtigt zur Einreise nach Peru innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten ab Ausstellungsdatum und hat ab Einreise nach Peru eine maximale Gültigkeitsdauer von 183 Tagen, die nicht verlängerbar ist.

Für die Beantragung eines Geschäftsvisums sind erforderlich:

1.

Visaantrag - auszudrucken über die Seite Formulare

2.

der gültige Reisepass

3.

1 Passbild

4.

ein Schreiben des Arbeitgebers des Geschäftsreisenden, aus dem hervorgeht, zu welchem Zweck die Reise erfolgt, welche peruanischen Firmen kontaktiert werden, etc. Ist der Geschäftsreisende selbständiger Unternehmer, sollte ein Nachweis der IHK über das Bestehen der Firma vorgelegt werden

5.

das Hin- und Rückreiseticket

6.

Zahlung der Visagebühr (beträgt z. Z. 24,00 € )

 

Geschäftsreisende müssen nach Ihrer Einreise in Peru bei der Superintendencia Nacional de Contribuciones (Finanzbehörde) vorstellig werden.

 

Arbeitsvisa (kann nur mit Genehmigung der Einwanderungsbehörde erteilt werden)

1.

Visaantrag - auszudrucken über die Seite Formulare

2.

der gültige Reisepass

3.

1 Passbild

4.

Notariell beglaubigte oder durch die Einwanderungsbehörde in Peru bestätigte Kopie des Dienstvertrages, der zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer bzw. der juristischen Person, die in Peru Empfänger der Dienstleistung ist, abgeschlossen wurde. 

5. Entsendungsschreiben, ausgestellt von der Firma und beglaubigt durch das zuständige peruanische Konsulat und das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Peru. Das Schreiben muss den Namen des Arbeitnehmers enthalten, der nach Peru entsandt wird, sowie die Angabe von wann bis wann er in Peru tätig sein wird.
Sollte das Schreiben nicht in spanischer Sprache ausgefertigt worden sein, bedarf es der Übersetzung ins Spanische durch einen beeidigten Übersetzer.
6.

das Hin- und Rückreiseticket

7.

Zahlung der Visagebühr (beträgt z. Z. 20,00 € )

 

Studentenvisa

Personen, die an einer peruanischen Bildungseinrichtung zum Erlernen der Sprache, zur Ausbildung oder zum Studium zugelassen wurden, benötigen ein Studentenvisum. Ein Studentenvisum wird auch für Praktikanten ausgestellt, die im Rahmen ihres Studiums ein unentgeltliches Praktikum bei einem Unternehmen/einer Institution in Peru ableisten und einen entsprechenden Praktikumsvertrag vorweisen.

ACHTUNG:
wegen des Inkrafttretens eines neuen Gesetzes können zur Zeit von den Konsulaten keine Studentenvisa ausgestellt werden

Alternative für ein Studentenvisum:

Die Einrichtung, an der Sie studieren oder ein Praktikum absolvieren, muss bei DIGEMIN (Einwanderungsbehörde des Innenministeriums) die Bearbeitung des Studentenvisums zum Abschluss bringen.

Studenten oder Praktikanten können mit einem Touristenvisum (Deutsche benötigen nur ihren gültigen Reisepass) nach Peru einreisen und danach die Art des Visums bei DIGEMIN ändern lassen. Studenten benötigen dazu eine Bescheinigung der peruanischen Universität, dass sie dort immatrikuliert sind und Praktikanten  eine Bestätigung der Institution, bei der sie tätig werden, dass sie ein unentgeltliches Praktikum ableisten.

Zwar ist in Artikel 38 des Ausländergesetzes dieses Verfahren im Prinzip nicht vorgesehen, jedoch wurden die Bestimmungen durch das Gesetzesdekret 1043 ergänzt, wodurch die Änderung des Aufenthaltstitels nun direkt in Peru möglich ist.

 

Künstlervisa (kann nur mit Genehmigung der Einwanderungsbehörde erteilt werden)

Künstler, die zu einem Auftritt nach Peru reisen, erhalten ein Künstlervisum. Zu dessen Beantragung sind notwendig:

1.

Visaantrag - auszudrucken über die Seite Formulare

2.

der gültige Reisepass

3.

1 Passbild

4.

eine Bestätigung über das Engagement in Peru

5.

das Hin- und Rückreiseticket

6.

Zahlung der Visagebühr (beträgt z. Z. 40,00 € )

Da bei einem Engagement in Peru auch Gagen gezahlt werden, müssen Inhaber von Künstlervisa, ähnlich wie Geschäftsreisende, bei der Finanzbehörde in Peru vorstellig werden.

 

Journalistenvisa

Journalisten, die nach Peru reisen, um dort eine Reportage bzw. Dokumentation vorzubereiten oder einen Bericht zu aktuellen Ereignissen schreiben bzw. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens interviewen wollen, benötigen ein Journalistenvisum, das von den konsularischen Vertretungen Perus in Absprache mit der Presseabteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Peru kostenfrei erteilt wird.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema (in spanischer und englischer Sprache) sowie auch das entsprechende Akkreditierungsformular für ausländische Journalisten sind unter folgender Internet-Adresse zu finden: http://www.rree.gob.pe/portal/enlaces.nsf/3F08CF720C1DBF4805256DE20052913D/EE13D1BD29325D7D0525763C0073E6D9?OpenDocument

Das Journalistenvisum hat eine Gültigkeitsdauer von bis zu einem Jahr und berechtigt zur mehrmaligen Ein- und Ausreise. Zu seiner Erteilung werden benötigt:

1.

Visaantrag  - auszudrucken über die Seite Formulare

2.

das Akkreditierungsformular für ausländische Journalisten

3.

der gültige Reisepass

4.

2 Passbilder

5.

der Journalistenausweis

6.

ein Entsendungsschreiben des Pressemediums, für das der Journalist tätig wird, mit kurzer Beschreibung des Presseauftrags, den er ausführen wird

7.

das Hin- und Rückreiseticket

Bei Mitführung von technischen Ausrüstungsgegenständen muss bei der Visabeantragung das Formular zur temporären Einfuhr von Ausrüstung und Filmgerätschaften (unter der o. g. Internetadresse zu finden) vorgelegt werden.

Sollte in Nationalparks oder in Museen gefilmt werden, sind zuvor die entsprechenden Genehmigungen einzuholen (alle entsprechenden Hinweise dazu können unter der angegebenen Internetadresse nachgelesen werden).

Nach der Einreise muss der Journalist in der Presseabteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Peru (Oficina de Prensa y Difusión del Ministerio de Relaciones Exteriores) akkreditiert werden und erhält einen entsprechenden Presseausweis. Anschrift: Jr. Ucayali Nr. 337, 3. Etage, Lima 1

 

Residenzvisa

Für längerfristige Aufenthalte in Peru zu keinem der oben aufgeführten Zwecke ist es erforderlich, direkt bei der Einwanderungsbehörde in Peru ein Residenzvisum zu beantragen; eine Beantragung in einem peruanischen Konsulat im Ausland ist nicht möglich. Die Einwanderungsbehörde (Dirección General de Migraciones y Naturalización) ist dem Ministerium des Inneren unterstellt und hat ihren Hauptsitz in Lima sowie Nebenstellen in mehreren Departements. Nur diese Behörde kann über die Erteilung von Residenzvisa entscheiden. Wird die Ausstellung eines Residenzvisums genehmigt, kann eine Mitteilung an das für den Wohnsitz des Antragstellers zuständige peruanische Konsulat mit der Anweisung zur Visaerteilung ergehen.

Bei Residenzvisa werden folgende Kategorien unterschieden:

  1. Visum für Familienangehörige eines peruanischen Staatsangehörigen
    ("Por llamado de familia")
    Dieses Visum wird für Ehegatten und Kinder (die nicht die peruanische Staatsangehörigkeit besitzen) von peruanischen Staatsangehörigen erteilt. Zur Visaerteilung ist die Vorlage der entsprechenden Personenstandsurkunden mit den erforderlichen Beglaubigungen und gegebenenfalls Übersetzungen in die spanische Sprache sowie die Abgabe einer Garantie- oder Verpflichtungserklärung notwendig.

  2. Arbeitsvisum ("Trabajador")
    Dazu ist es erforderlich, dass ein gültiger Arbeitsvertrag mit einer Firma in Peru abgeschlossen wurde, auf dessen Grundlage der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer die Ausstellung eines entsprechenden Visums beantragen kann.

  3. Visum für Investoren ("Independiente inversionista")
    Der Antragsteller muss nachweisen, dass ein Unternehmen/Geschäft auf seinen Namen in das Handelsregister in Peru eingetragen wurde und zumindest ein Grundkapital von 25.000,00 US$ vorhanden ist.
    Außerdem ist bei in Gründung befindlichen Unternehmen ein Geschäftsprojekt bzw. bei bereits bestehenden Unternehmen ein Geschäftsplan für zwei Jahre vorzulegen, der u. a. die Schaffung von mindestens 5 Arbeitsplätzen in diesem Zeitraum vorsieht.

  4. Visum für Selbständige bestimmter Berufsgruppen ("Independiente profesional")
    Die entsprechende Kammer (z. B. Anwaltskammer, Handwerkskammer, Ärztekammer) muss eine Genehmigung zur Berufsausübung als Selbständiger erteilt haben.

  5. Visum für Pensionäre und Rentner ("Congregación rentista")
    Der Antragsteller muss nachweisen, dass er in Peru von seiner Rente bzw. Pension leben wird, die ihm von seinem Heimatstaat/seiner Versicherung regelmäßig in Höhe von mindestens 1.000,00 US$ monatlich auf ein Bankkonto in Peru überwiesen wird. Für jedes Familienmitglied, dass über kein eigenes Einkommen verfügt, sind weitere 500,00 US$ pro Monat erforderlich.

  6. Visum für katholische bzw. nicht katholische Geistliche
    („Religioso Católico"; „Religioso No Católico")
    Der Visaantrag ist von der jeweiligen Religionsgemeinschaft bei der Einwanderungsbehörde zu stellen.

Weitere Einzelheiten können auf der Homepage der dem Ministerium des Inneren unterstellten Einwanderungsbehörde (www.digemin.gob.pe) - allerdings nur in spanischer Sprache - nachgelesen werden.

Schließlich sei darauf hingewiesen, dass Personen, denen ein Residenzvisum erteilt wurde, sich bei der Einwanderungsbehörde des Innenministeriums registrieren lassen müssen.

 

Visa für Peruaner, die Deutschland besuchen wollen

Wollen Sie einen peruanischen Bekannten oder Verwandten nach Deutschland einladen, ist die deutsche Botschaft in Peru zuständig, bei der der entsprechende Visaantrag gestellt werden muss.

Besuchen Sie doch einfach die Homepage der deutschen Botschaft: www.lima.diplo.de Dort werden Sie die entsprechenden Hinweise und auch das Visaformular finden, das natürlich von demjenigen ausgefüllt werden muss, der nach Deutschland reisen möchte.

Der Gastgeber muss außerdem bei der zuständigen Behörde an seinem Wohnort - in Berlin ist das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (www.berlin.de/labo) zuständig, in anderen Orten wahrscheinlich das Bürgeramt, Bürgerbüro, Einwohneramt u. ä.  - eine so genannte Verpflichtungserklärung für Einladungen zu Besuchszwecken nach § 68 sowie § 66 und § 67 des Aufenthaltsgesetzes abgeben, mit der er versichert, dass er für alle Kosten des Aufenthalts - d. h. im Zweifelsfalle auch Kosten eines Krankenhausaufenthalts, etc. - aufkommen wird. Diese Verpflichtungserklärung ist ein offizielles Formular, das von der Behörde gesiegelt wird und das dann dem Einzuladenden in Peru zwecks Vorlage bei der deutschen Botschaft übersandt werden muss.

 

Liste 1

(Staaten, deren Bürger kein Touristen- oder Transitvisum für Peru benötigen)

SÜDAMERIKA

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisum

Geschäftsvisum

Studentenvisum

Transitvisum

Argentinien

NEIN

JA

JA

NEIN

Bolivien

NEIN

JA

JA

NEIN

Brasilien

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Kolumbien

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Chile

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Ecuador

NEIN

JA

JA

NEIN

Guayana

NEIN

JA

JA

NEIN

Paraguay

NEIN

JA

JA

NEIN

Surinam

NEIN

JA

JA

NEIN

Uruguay

NEIN

JA

JA

NEIN

Venezuela

NEIN

JA

JA

NEIN

NORDAMERIKA

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Kanada

NEIN

JA

JA

NEIN

USA

NEIN

JA

JA

NEIN

MITTELAMERIKA UND KARIBIK

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Antigua und Barbuda

NEIN

JA

JA

NEIN

Bahamas

NEIN

JA

JA

NEIN

Barbados

NEIN

JA

JA

NEIN

Belize

NEIN

JA

JA

NEIN

Dominika

NEIN

JA

JA

NEIN

Grenada

NEIN

JA

JA

NEIN

Jamaika

NEIN

JA

JA

NEIN

Mexiko NEIN NEIN JA NEIN

Panama

NEIN

JA

JA

St. Cristobal y Nevis

NEIN

JA

JA

NEIN

Santa Lucía

NEIN

JA

JA

NEIN

St.Vizent und Grenadinen

NEIN

JA

JA

NEIN

Trinidad und Tobago

NEIN

JA

JA

NEIN

EUROPA

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Deutschland

NEIN

JA

JA

NEIN

Andorra

NEIN

JA

JA

NEIN

Belgien

NEIN

JA

JA

NEIN

Bulgarien

NEIN

JA

JA

NEIN

Dänemark

NEIN

JA

JA

NEIN

Estland

NEIN

JA

JA

NEIN

Finnland

NEIN

JA

JA

NEIN

Frankreich

NEIN

JA

JA

NEIN

Großbritannien und Nordirland

NEIN

JA

JA

NEIN

Griechenland

NEIN

JA

JA

NEIN

Irland

NEIN

JA

JA

NEIN

Island

NEIN

JA

JA

NEIN

Italien

NEIN

JA

JA

NEIN

Kroatien

NEIN

JA

JA

NEIN

Lettland

NEIN

JA

JA

NEIN

Liechtenstein

NEIN

JA

JA

NEIN

Litauen

NEIN

JA

JA

NEIN

Luxemburg

NEIN

JA

JA

NEIN

Makedonien

NEIN

JA

JA

NEIN

Malta

NEIN

JA

JA

NEIN

Moldawien

NEIN

JA

JA

NEIN

Monaco

NEIN

JA

JA

NEIN

Niederlande

NEIN

JA

JA

NEIN

Norwegen

NEIN

JA

JA

NEIN

Österreich

NEIN

JA

JA

NEIN

Polen

NEIN

JA

JA

NEIN

Portugal

NEIN

JA

JA

NEIN

Rumänien

NEIN

JA

JA

NEIN

Russische Föderation

NEIN

JA

JA

NEIN

Republik Serbien

NEIN

JA

JA

NEIN

Republik Montenegro

NEIN

JA

JA

NEIN

San Marino

NEIN

JA

JA

NEIN

Schweden

NEIN

JA

JA

NEIN

Schweiz

NEIN

JA

JA

NEIN

Slowenien

NEIN

JA

JA

NEIN

Slowakei

NEIN

JA

JA

NEIN

Spanien

NEIN

JA

JA

NEIN

Tschechische Republik

NEIN

JA

JA

NEIN

Türkei NEIN JA JA NEIN

Ukraine

NEIN

JA

JA

NEIN

Ungarn

NEIN

JA

JA

NEIN

Vatikan

NEIN

JA

JA

NEIN

Weißrussland

NEIN

JA

JA

NEIN

Zypern

NEIN

JA

JA

NEIN

ASIEN

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Brunei Daressalam

NEIN

JA

JA

NEIN

Indonesien

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Israel

NEIN

JA

JA

NEIN

Japan

NEIN

JA

JA

NEIN

Malaysia

NEIN

JA

JA

NEIN

Philippinen

NEIN

JA

JA

NEIN

Republik Korea

NEIN

JA

JA

NEIN

Singapur

NEIN

JA

JA

NEIN

Thailand

NEIN

JA

JA

NEIN

OZEANIEN

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Australien

NEIN

JA

JA

NEIN

Cook-Inseln

NEIN

JA

JA

NEIN

Fidschi-Inseln

NEIN

JA

JA

NEIN

Kiribati

NEIN

JA

JA

NEIN

Marshall-Inseln

NEIN

JA

JA

NEIN

Mikronesien

NEIN

JA

JA

NEIN

Nauru

NEIN

JA

JA

NEIN

Neuseeland

NEIN

JA

JA

NEIN

Niwe

NEIN

JA

JA

NEIN

Palau

NEIN

JA

JA

NEIN

Papua Neuguinea

NEIN

JA

JA

NEIN

Salomonen

NEIN

JA

JA

NEIN

Samoa

NEIN

JA

JA

NEIN

Tonga

NEIN

JA

JA

NEIN

Tuvalu

NEIN

JA

JA

NEIN

Vanaatu

NEIN

JA

JA

NEIN

AFRIKA

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Südafrika

NEIN

JA

JA

NEIN

ANDERE TERRITORIEN

   

BIS ZU 183 TAGEN

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Hongkong

NEIN JA JA NEIN

Taiwan

NEIN

JA

JA

NEIN

 

Liste 2 

(Staaten, deren Bürger ein Touristen- oder Transitvisum für Peru benötigen)

LATEINAMERIKA UND KARIBIK

   

 

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Costa Rica JA JA JA JA

Cuba

JA

JA

JA

JA

Dominikanische Republik

JA

JA

JA

JA

El Salvador

JA

JA

JA

JA

Guatemala

JA

JA

JA

JA

Haiti

JA

JA

JA

 

Honduras

JA

JA

JA

JA

Nicaragua

JA

JA

JA

JA

EUROPA

   

 

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Albanien

JA

JA

JA

JA

Armenien

JA

JA

JA

JA

Aserbaidschan

JA

JA

JA

 

Bosnien-Herzegowina

JA

JA

JA

JA

Georgien

JA

JA

JA

JA

ASIEN

   

 

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Afghanistan

JA

JA

JA

JA

Bahrain

JA

JA

JA

JA

Bangladesh

JA

JA

JA

JA

Bhutan

JA

JA

JA

JA

VR China

JA

JA

JA

JA

Indien

JA

JA

JA

JA

Iran

JA

JA

JA

JA

Irak

JA

JA

JA

JA

Jemen

JA

JA

JA

JA

Jordanien

JA

JA

JA

JA

Kambodscha

JA

JA

JA

JA

Kasachstan

JA

JA

JA

JA

Katar

JA

JA

JA

JA

Kirgisien

JA

JA

JA

JA

Volksdemokratische Republik Korea

JA

JA

JA

JA

Kuwait

JA

JA

JA

JA

Volksdemokratische Republik Laos

JA

JA

JA

JA

Libanon

JA

JA

JA

JA

Malediven

JA

JA

JA

JA

Mongolei

JA

JA

JA

JA

Myanmar

JA

JA

JA

JA

Nepal

JA

JA

JA

JA

Oman

JA

JA

JA

JA

Pakistan

JA

JA

JA

JA

Saudi-Arabien

JA

JA

JA

JA

Sri Lanka

JA

JA

JA

JA

Syrien

JA

JA

JA

JA

Tadschikistan

JA

JA

JA

JA

Timor-Leste JA JA JA JA

Turkmenistan

JA

JA

JA

JA

Usbekistan

JA

JA

JA

JA

Vereinigte Arabische Emirate

JA

JA

JA

JA

Vietnam

JA

JA

JA

JA

Zypern

JA

JA

JA

JA

AFRIKA

   

 

 

BIS ZU 02 TAGEN

 

Touristenvisa

Geschäftsvisa

Studentenvisa

Transitvisa

Ägypten

JA

JA

JA

JA

Angola

JA

JA

JA

JA

Algerien

JA

JA

JA

JA

Äthiopien

JA

JA

JA

JA

Benin

JA

JA

JA

JA

Botswana

JA

JA

JA

JA

Burkina Faso

JA

JA

JA

JA

Burundi

JA

JA

JA

JA

Dschibuti

JA

JA

JA

JA

Elfenbeinküste

JA

JA

JA

JA

Eritrea

JA

JA

JA

JA

Gabun

JA

JA

JA

JA

Gambia

JA

JA

JA

JA

Ghana

JA

JA

JA

JA

Guinea

JA

JA

JA

JA

Guinea Bissau

JA

JA

JA

JA

Äquatorialguinea

JA

JA

JA

JA

Kap Verde

JA

JA

JA

JA

Kamerun

JA

JA

JA

JA

Kenia

JA

JA

JA

JA

Komoren

JA

JA

JA

JA

Kongo

JA

JA

JA

JA

Lesotho

JA

JA

JA

JA

Liberia

JA

JA

JA

JA

Lybien

JA

JA

JA

JA

Madagaskar

JA

JA

JA

JA

Malawi

JA

JA

JA

JA

Mali

JA

JA

JA

JA

Marokko

JA

JA

JA

JA

Mauritius

JA

JA

JA

JA

Mauretanien

JA

JA

JA

JA

Mozambique

JA

JA

JA

JA

Namibia

JA

JA

JA

JA

Niger

JA

JA

JA

JA

Nigeria

JA

JA

JA

JA

Ruanda

JA

JA

JA

JA

Sambia

JA

JA

JA

JA

Santo Tomé y Prinzipe

JA

JA

JA

JA

Senegal

JA

JA

JA

JA

Seychellen

JA

JA

JA

JA

Sierra Leona

JA

JA

JA

JA

Simbabwe

JA

JA

JA

JA

Somalia

JA

JA

JA

JA

Sudan

JA

JA

JA

JA

Swaziland

JA

JA

JA

JA

Tansania

JA

JA

JA

JA

Togo

JA

JA

JA

JA

Tschad

JA

JA

JA

JA

Tunesien

JA

JA

JA

JA

Uganda

JA

JA

JA

JA

Westsahara

JA

JA

JA

JA

Zaire

JA

JA

JA

JA

Zentralafrikanische Republik

JA

JA

JA

JA

 

Liste der Artikel/Gegenstände, die zollfrei eingeführt werden können

Auszug aus den Bestimmungen über die Einfuhr von Gepäck und Hausrat
(Oberstes Dekret Nr. 016-2006-EF vom 15.02.2006)

Artikel 4: Zollbefreites Gepäck  

  1. Persönliche Kleidungsstücke

  2. Toilettenartikel und Kosmetika für den persönlichen Gebrauch

  3. Persönliche Schmuckgegenstände  

  4. Medikamente für den persönlichen Bedarf

  5. Bücher, Zeitschriften und Druckschriften im allgemeinen für den persönlichen Gebrauch

  6. Koffer, Reisetaschen oder ähnliche üblicherweise zur Unterbringung der persönlichen Habe des Reisenden benutzte Utensilien

  7. die bei der Ausreise aus Peru in der "Zollerklärung zur temporären Ausfuhr" gemäß Artikel 33 deklarierten Gegenstände oder Nachweis darüber, dass die Gegenstände aus Peru stammen, vorausgesetzt, dass sie zum Gepäck gehören und wegen ihrer Menge davon ausgegangen werden kann, dass sie nicht dazu bestimmt sind, Handel damit zu treiben

  8. 1 Haartrockner oder elektrische Haarbürste für den persönlichen Gebrauch

  9. 1 Elektrischer Rasierapparat oder 1 elektrisches Epiliergerät

  10. 1 Musikinstrument (Saiten- oder Blasinstrument), vorausgesetzt es ist tragbar

  11. 1 Radio oder 1 Tonwiedergabegerät einschließlich Aufnahmegerät oder ein kombiniertes Gerät dieser Art,  vorausgesetzt, dass es tragbar ist, über eine eigene Energiequelle verfügt (z.B. batteriebetrieben) und nicht professioneller Art ist

  12. Schallplatten, Tonbänder, CD's oder Kassetten (insgesamt höchstens 20 Stück)

  13. 1 Fotoapparat oder Digitalkamera

  14. 1 Videokamera, vorausgesetzt sie ist tragbar, verfügt über eine eigene Energiequelle und ist nicht professioneller Art

  15. 1 DVD-Player

  16. 1 Game-Boy

  17. Bis zu 10 Filmrollen, 2 Speicherkarten für Digitalkamera oder Game-Boy, wenn ein solches Gerät mitgeführt wird, 10 Videokassetten für tragbare Videokameras, 10 Videokassetten für Videorekorder und 10 DVD's

  18. 1 elektronisches Notizbuch oder 1 Taschencomputer

  19. 1 Notebook mit eigener Energiequelle

  20. 1 Mobiltelefon

  21. Bis zu 20 Päckchen Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak

  22. Bis zu 3 Liter alkoholische Getränke  

  23. Notwendige medizinische Hilfsmittel und Geräte (u. a. Rollstuhl, Trage, Gehhilfen, Blutdruckmessgerät, Fieberthermometer, Blutzuckermessgerät) für behinderte oder kranke Reisende

  24. 1 lebendes Haustier (muss mit dem gleichen Flug wie der Reisende eintreffen), wobei die geltenden Hygienebestimmungen für die Einfuhr von Tieren eingehalten werden müssen

  25. Andere Artikel zum Gebrauch oder Konsum durch den Reisenden und Geschenke (aus Art, Menge usw. muss ersichtlich sein, dass diese Artikel nicht zum Weiterverkauf bestimmt sind) bis zu einem Wert von insgesamt 300 US$

  26. 1 mechanische, elektrische oder elektronische Reiseschreibmaschine

Reisende unter 18 Jahren sind nicht zur Einfuhr der unter u) und v) genannten Artikel berechtigt, ebenso muss der Reisende zur Einfuhr der unter i), n), r), s) und t) genannten Artikel älter als 7 Jahre sein..

Touristen, die Sport treiben möchten, können zusätzlich folgende Ausrüstungsgegenstände zollfrei einführen:

  1. Ausrüstung für Drachenflieger

  2. Bergsteiger-Ausrüstung

  3. Ausrüstung für Kanusport

  4. Jagdausrüstung

  5. Ausrüstung für Unterwassersport

  6. Ausrüstung für Höhlenforscher

  7. Wasserski

  8. Ski

  9. Kajak-Ausrüstung

  10. Ausrüstung zur Beobachtung von Flora und Fauna

  11. Ausrüstung für Gleitschirmflieger

  12. Angelausrüstung  

  13. Ausrüstung für Surfing, Trekking und Windsurfing

Folgende Artikel können für einen Zeitraum von 12 Monaten gegen Hinterlegung einer Kaution eingeführt werden:

Werkzeuge und bewegliche Ausrüstungsgegenstände, die für die Berufsausübung von Angestellten und technischem Personal erforderlich sind, die Dienstleistungen für Firmen in Peru erbringen

Gegenstände und Güter für künstlerische, wissenschaftliche, kulturelle, sportliche und pädagogische Zwecke  

Garderobe und Kostüme, die von Künstlern im allgemeinen, Angehörigen einer Theatergruppe, eines Zirkus oder ähnlichen Gruppen für ihren Auftritt in Peru eingeführt werden.

Muster, die internationale Vertreter, die diesen Status nachweisen müssen, einführen, wobei von jeder Art nur 1 Muster  gestattet ist. Die Zollbehörden können vor der Einfuhr die Vorlage der Markenzulassung verlangen, die die eindeutige Identifizierung des Musters gestattet.

Zivil genutzte Waffen, wobei zuvor die einschlägigen Bestimmungen erfüllt worden sein müssen

 

EINLEGUNG VON RECHTSMITTELN IM FALLE EINER AUSWEISUNG
ODER DES ENTZUGS DES AUFENTHALTSTITELS

 

ANFORDERUNGEN ZUR EINREICHUNG EINES ANTRAGS AUF ERNEUTE ÜBERPRÜFUNG VOR DEM HINTERGRUND EINER AUSREISEANORDNUNG UND EINER AUSWEISUNG AUS PERU

 

Nachfolgend werden die Anforderungen erläutert, die ein Antrag auf erneute Überprüfung beinhalten muss, der bei den Konsulaten Perus im Ausland  von ausländischen Staatsbürgern eingereicht werden kann, die mit folgenden Sanktionen belegt wurden:

A.-Gegen einen Direktoratsbeschluss, mit dem die Ausweisung aus Peru mit anschließendem Einreiseverbot ins Land angeordnet wird.

B.- Gegen einen Ministerialbeschluss, mit dem die Aufenthaltserlaubnis oder Erlaubnis zur Wohnsitznahme entzogen oder die Ausweisung mit anschließendem Einreiseverbot ins Land angeordnet wird.

Ausländische Staatsbürger werden gebeten, diese Anforderungen einzuhalten, um Beanstandungen durch die Generaldirektion für Einwanderung und Einbürgerung - DIGEMIN - zu vermeiden.

A.- Gegen einen Direktoratsbeschluss, mit dem die Ausweisung aus Peru mit anschließendem Einreiseverbot ins Land angeordnet wird, kann ein Ausländer oder sein Bevollmächtigter bei der Einwanderungsbehörde DIGEMIN oder einem Konsulat der Republik Peru im Ausland einen Anfechtungsantrag auf erneute Überprüfung stellen, wenn die in Artikel 113, 207, 208 und 211 des Gesetzes 27444 erforderlichen Bedingungen zuvor erfüllt sind, die im Folgenden erläutert werden:

Bedingungen für den Antrag auf Einlegung von Rechtsmitteln:

  1. Vollständige Vor- und Zunamen sowie Nummer des Ausweisdokuments oder Ausländerausweises des Betroffenen und ggf. Angabe, dass der Antragsteller als Vertreter fungiert und wen er vertritt.
  2. Konkrete Darlegung des Antrags, der Sachgründe, auf die er sich stützt und gegebenenfalls der Rechtsgrundlagen.
  3. Ort, Datum, Unterschrift oder Fingerabdruck, wenn der Antragsteller des Schreibens nicht mächtig ist oder durch eine Behinderung nicht unterschreiben kann.
  4. Angaben zu der Einrichtung, Körperschaft oder Behörde, an die der Antrag gerichtet ist; darunter versteht man idealerweise die dem Antragsteller je nach Hierarchie nächstgelegene Behörde, die mit dem Sachverhalt vertraut ist und Klärungskompetenz hat.
  5. Anschrift, an die die Informationen über das Verfahren übermittelt werden sollen. Die angegebene Anschrift wird solange verwendet, bis eine neue Anschrift ausdrücklich mitgeteilt wird.
  6. Auflistung anliegender Dokumente, falls es sich um ein bereits laufendes Verfahren handelt.

Die nicht verlängerbare Frist zur Einreichung des Rechtsmittelantrags beträgt fünfzehn (15) Tagen, der Bescheid auf den Antrag muss innerhalb von dreißig (30) Tagen ergehen.

Der Antrag wird bei derselben Behörde eingereicht, von der die erste Entscheidung erlassen wurde, die Gegenstand der Anfechtung ist und muss auf einem neuen Beweis beruhen. Im Falle administrativer Bescheide, die von Behörden erlassen werden, die als einzige Instanz gelten, ist kein neuer Beweis erforderlich. Dieses Rechtsmittel ist optional und seine Nichteinlegung verhindert nicht die Ausübung der Anfechtung.

Im anwaltlich genehmigten Rechtsmittelantrag muss der angefochtene Bescheid angegeben sein.

B.- Gegen einen Ministerialbeschluss, durch den der Entzug der Aufenthaltserlaubnis oder Erlaubnis zur Wohnsitznahme oder die Ausweisung mit anschließendem Einreiseverbot ins Land aufgrund von Bestimmungen des Ausländergesetzes Anwendung findet, kann ein Anfechtungsantrag auf erneute Überprüfung nur gestellt werden, wenn die im vorausgehenden Abschnitt genannten Bedingungen erfüllt worden sind:

Ohne Außerachtlassung des zuvor erwähnten ist anzumerken, dass ein Ausländer oder sein Bevollmächtigter vor der Einwanderungsbehörde DIGEMIN oder einem Konsulat der Republik Peru im Ausland einen Antrag auf Aufhebung des Einreiseverbots ins Land stellen kann (kein Anfechtungsantrag), nachdem die Sanktion der Zwangsausreise außer Landes, der Entzug der Aufenthaltserlaubnis oder der Erlaubnis zur Wohnsitznahme oder die Ausweisung Anwendung fanden; in diesem Falle müssen folgende Anforderungen erfüllt werden:

Bedingungen für den Antrag auf Einlegung von Rechtsmitteln:

  1. Vollständige Vor- und Zunamen sowie Nummer des Ausweisdokuments oder Ausländerausweises des Betroffenen und ggf. Angabe, dass der Antragsteller als Vertreter fungiert und wen er vertritt.
  2. Konkrete Darlegung des Antrags, der Sachgründe, auf die er sich stützt und gegebenenfalls der Rechtsgrundlagen.
  3. Ort, Datum, Unterschrift oder Fingerabdruck, wenn der Antragsteller des Schreibens nicht mächtig ist oder durch eine Behinderung nicht unterschreiben kann.
  4. Angaben zu der Einrichtung, Körperschaft oder Behörde, an die der Antrag gerichtet ist; darunter versteht man idealerweise die dem Antragsteller je nach Hierarchie nächstgelegene Behörde, die mit dem Sachverhalt vertraut ist und Klärungskompetenz hat.
  5. Anschrift, an die die Informationen über das Verfahren übermittelt werden sollen. Die angegebene Anschrift wird solange verwendet, bis eine neue Anschrift ausdrücklich mitgeteilt wird.
  6. Auflistung der Dokumente und beigefügten Anhänge.

Es gibt weder eine Frist zur Einreichung des Antrages noch eine festgelegte Frist für die Entscheidung über denselben; dies hängt vom administrativen Arbeitsvolumen der Behörde ab, die das Urteil erlässt.

Der Antrag ist bei derselben Behörde einzureichen, von der der Direktoratsbeschluss oder der Ministerialbeschluss erlassen wurde und es sind Beweismittel beizubringen, die den Antrag stützen. Eine anwaltliche Genehmigung ist nicht notwendig.

 

SPANISCHER TEXT DIESER BESTIMMUNGEN:

REQUISITOS PARA PRESENTAR UN RECURSO DE RECONSIDERACIÓN ANTE UNA ORDEN DE SALIDA Y ANTE UNA EXPULSIÓN DEL PERÚ


A continuación, se señalan los requisitos que debe contener un recurso de reconsideración presentado ante las Oficinas Consulares del Perú en el exterior por ciudadanos extranjeros a quienes se les ha aplicado las siguientes sanciones:

A.- Contra una Resolución Directoral que se emite aplicando la sanción de salida obligatoria del país con impedimento de ingreso al país.

B.- Contra una Resolución Ministerial que se emite aplicando la sanción de cancelación de la permanencia o residencia o expulsión del país con impedimento de ingreso al país.

Se agradecerá a los ciudadanos extranjeros cumplir con los requisitos establecidos, a fin de  evitar futuras observaciones por parte de la Dirección General de Migraciones y Naturalización - DIGEMIN.

A.- Contra una Resolución Director que se emite aplicando la sanción de Salida Obligatoria del País con impedimento de ingreso al país, el extranjero, o su apoderado por ante la DIGEMIN o el Consulado del Perú en el extranjero puede interponer su recurso impugnativo de RECONSIDERACION previo cumplimiento de los requisitos exigidos en los artículos 113º, 207º, 208º y 211 de la Ley 27444, los cuales se detallan a continuación:

Requisitos del escrito:

  1. Nombres y apellidos completos y número del Documento Nacional de Identidad o carné de extranjería del administrativo, y en su caso, la calidad de representante y de la persona a quien represente.
  2. La expresión concreta de lo pedido, los fundamentos de hecho que lo apoye y cuando le sea aplicable, los de derecho.
  3. Lugar, fecha, firma o huella digital, en caso de no saber firmar o estar impedido.
  4. La indicación del órgano, la entidad o la autoridad a la cual es dirigida, entiéndase por tal, en lo posible, a la autoridad de grado más cercano al usuario, según la jerarquía, con competencia para conocerlo y resolverlo.
  5. La dirección del lugar donde se desea recibir las notificaciones del procedimiento. Este señalamiento de domicilio surte sus efectos desde su indicación y es presumido subsistente, mientras no sea comunicado expresamente su cambio.
  6. La relación de los documentos anexos que acompaña, tratándose de procedimientos ya iniciados.

El término para la interposición del recurso es de quince (15) días perentorios y deberán resolverse en el plazo de treinta (30) días.

Se interpondrá ante el mismo órgano que dictó el primer acto que es materia de la impugnación y deberá sustentarse en nueva prueba. En los casos de los actos Administrativos emitidos por órganos que constituyen única instancia no se requiere nueva prueba. Este recurso es opcional y su no interposición no impide el ejercicio de la apelación.

El escrito del recurso deberá señalarse el acto del que se recurre y debe ser autorizado por letrado.

B.- Contra una Resolución Ministerial, que se emite aplicando la sanción de Cancelación de la Permanencia de Residencia o Expulsión del país con impedimento de ingreso al país por disposición de la Ley de Extranjería, el recurso impugnativo de RECONSIDERACIÓN sólo podrá interponerse por ante el Consulado del Perú en el extranjero, previo cumplimiento de los requisitos señalados en el párrafo precedente.

Sin perjuicio de lo expuesto cabe indicar que el extranjero o su apoderado por ante la DIGEMIN, o el Consulado del Perú en el extranjero puede solicitar un pedido a la autoridad migratoria el levantamiento del impedimento de ingreso al país (no recurso impugnativo) como consecuencia de habérsele aplicado la sanción de Salida Obligatoria del País, Cancelación de la Permanencia o Residencia, o Expulsión, para tal efecto debe cumplir los siguientes requisitos:

Requisitos del Escrito:

  1. Nombres y apellidos completos, domicilio y número de Documento Nacional de Identidad o carné de extranjería del administrado, y en caso, la calidad de representante y de la persona a quien represente.
  2. La expresión concreta de lo pedido, los fundamentos de hecho que lo apoye y cuando le sea aplicable, los de derecho.
  3. Lugar, fecha, firma o huella digital, en caso de no saber firmar o estar impedido.
  4. La indicación del órgano, la entidad o la autoridad a la cual es dirigida, entendiéndose por tal, en lo posible a la autoridad de grado más cercano al usuario, según la jerarquía, con competencia  para conocerlo y resolverlo.
  5. La Dirección del lugar donde se desea recibir las notificaciones del procedimiento. Este señalamiento de domicilio surte sus efectos desde su indicación y es presumido subsistente mientras no sea comunicado expresamente su cambio.
  6. La relación de los documentos y anexos que acompaña.

No hay término para interposición del pedido ni un plazo establecido para resolverse, el cual está en función a la carga administrativa del órgano que emitirá su pronunciamiento.

Se interpondrá ante el mismo órgano que dictó la Resolución Directoral o Resolución Ministerial y deberá presentar medios de prueba que sustenten su pedido. No requiere ser autorizado por letrado.